Mohammed Al-Amin Mosque (Blue Mosque) in Beirut bei Nacht

Arabische Nächte – Silvester in Beirut

Blick von der Mittelmeerküste auf Beirut bei Nacht

Ich war eine Woche in der libanesischen Hauptstadt Beirut, um Alena zu besuchen – und Silvester zu feiern!

Blick auf Beirut vom Flughafen

Beirut. Was soll ich sagen? Beirut ist überwältigend: Hektisch, laut, chaotisch, unübersichtlich, eng – und glamourös, glitzernd, mediteran, orientalisch, magisch.

Blick auf die Stadt von den Pigeon Rocks in Beirut

La Corniche in Beirut am Abend

Slums und Shoppingparadiese liegen praktisch nebeneinander. Ruinen des Römischen Reichs stehen neben topmodernen Appartments und zerbombten Hotels – der letzte Krieg liegt kaum 5 Jahre zurück.

Das im Bürgerkrieg zerbombte Holiday Inn von Beirut

Ruinen aus der Zeit des Römischen Reichs in Beirut

Zerbeulte, liebevoll mit Klebeband geflickte Taxis werden von glänzenden Ferraris überholt (und ich habe noch nie so viele Porsche in einer Straße gesehen). Über dem Mittelmeer geht die Sonne unter, taucht die Stadt und die schneebedeckten Berge hinter dir in goldenes Licht. Eigentlich verstehe ich nicht wirklich, warum mich sozusagen jeder Einheimische befremdet fragt: „Aber… Beirut, Libanon! WARUM bist du hergekommen?!“

lighthouse

Wohnhaus in Beirut

Beirut hat einiges zu bieten. Es ist unglaublich faszinierend, weil ganz anders als „westliche“ Länder. Um es gleich vorweg zu nehmen: Nein, der Libanon ist nicht DER typische arabische Staat. Klar, Arabisch ist die Hauptsprache, aber Englisch und besonders Französisch sind weit verbreitet; viele Schulen unterrichten nämlich nur auf Französisch. Und die Frauen sind NICHT alle verschleiert – ehrlich gesagt bilden die Kopftuchträgerinnen eher die Minderheit. Immerhin sind über 40 Prozent der Beirutis christlich und auch Musliminnen laufen nicht notwendigerweise mit Tuch herum! Allerdings: Ja, zugegeben, ich habe schon das Gefühl, dass Männer sich für etwas Besseres halten und Frauen irgendwie unselbstständiger sind.

Verdun Street in Beirut

Ich checke den Stadtplan von Beirut an der ABC mall

Die Stadt ist ziemlich groß und schwer zu erlaufen aufgrund der unübersichtlichen, verschachtelten Straßen, fehlenden Bürgersteigen – und extrem viel Verkehr. Aber kein Problem! Stell dich einfach an die Straße, warte 2 Sekunden: Ein Auto mit rotem Nummernschild wird halten und fragen, wohin du möchtest. Richtung nennen, einsteigen (aufpassen, dass die Tür nicht rausfällt) und darauf achten, dass es kein Taxi ist! Klingt komisch, ist aber so. Taxis sind teuer. Service (französisch ausgesprochen) ist das Verkehrsmittel der Wahl. Eine Fahrt, egal wohin, kostet euch 2000LL (ungefähr 1€). Seid darauf gefasst, dass ihr „euer“ Taxi dann aber mit anderen Kunden teilen dürft.

So, wo sollte euch der Fahrer denn nun hinbringen? Ich schlage mal vor:

Mohammed Al-Amin Mosque (Blue Mosque) in Beirut bei Nacht

Stadtzentrum von Beirut bei Nacht

1. Downtown. Luxus. (Place de l’Etoile, schicke Gebäude und Kultur genießen.)

Straße in Hamra - Shoppingviertel von Beirut

Ein Stern auf dem Bürgersteig vor den Geschäften in Hamra

2. Hamra. Shopping. (Es gibt sogar einen „Shop Walk of Fame“!)

Haus in Achrafieh, Stadtteil von Beirut

Tasse des Caribou Coffee in Beirut

3. Achrafieh. Party. (Speziell Rue Monot. Und Kaffee trinken gehen.)

Haupthalle des Nationalmuseums in Beirut

4. Musée Nationale. Kultur. (Nennt es „Madhaff“, dann versteht euch der Fahrer auch…)

An der Mittelmeerküste von Beirut am Abend

5. La Corniche. Meeeeeeeer. (Einfach entlangspazieren.)

Pigeon Rocks (Raouche Rocks) von Beirut

6. Sea Rocks. Touristen. (Keine Europäer, sondern Araber.)

Ansonsten einfach das tolle Essen probieren; alles aus Blätterteig ist sagenhaft lecker. Die Freundlichkeit und Großzügigkeit der Einheimischen erfahren – selbst im kleinsten, ärmlichsten Laden schenkt dir der Besitzer noch ein Lächeln und Süßigkeiten, unabhängig davon, ob du überhaupt etwas kaufst. Nicht abschrecken lassen, wenn gefragt wird, ob man ein Foto mit dir zusammen machen darf… ich vermute, es liegt einfach an der Haarfarbe…

Special thanks to Alena für die unvergleichliche Woche! Wenn ihr mehr Eindrücke aus Beirut wollt, empfehle ich: Alenas Blog

an Silvester 2011/2012 aufAlena und ich auf dem Place de l'Etoile von Beirut

Ach so, Silvester haben wir natürlich auch gefeiert.

Feuerwerk an Silvester 2011/2012 auf dem Place de l'Etoile von Beirut

Fazit: Auch wenn die Libanesen zweifeln; Beirut lohnt sich!

Love u

P.S.: Die Namensvetter der Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Welt-Erfahrungen