Ich vor dem Duomo in Florenz bei Nacht

Vorweihnachtszeit in Florenz

Fluss Arno in Florenz am Morgen

Und weiter geht’s! Von Venedig bin ich mit dem Zug nach Florenz gefahren. Die Fahrkarte für das italienische Pendant zum ICE war mit 30 Euro ziemlich günstig. Das lag leider bloß daran, dass ich rechtzeitig gebucht hatte. Für meine weiteren Fahrten konnte ich mir nur noch Regionalbahnen leisten.

Wegen meines knappen Zeitplans blieb mir für Florenz ein Tag. Der war entsprechend straff getaktet. Das bedeutete: Nach der Ankunft noch ein Stück Pizza mit Kartoffelscheiben (verrückte Idee, aber lecker), Fotos vom angestrahlten Dom plus blau glänzendem Weihnachtsbaum und Lichterketten, dann direkt ins Bett.

Ich vor dem Duomo in Florenz bei Nacht

Denn pünktlich zum Sonnenaufgang um 8 Uhr wollte ich an der Ponte Vecchio sein. Auf Reisen stehe ich gerne früh auf. Das machen die wenigsten Urlauber und – zumindest in Italien – die wenigsten Einheimischen. So hatte ich Florenz am Morgen für mich. Gegen Mittag marschierten Massen über die Brücke, an der seitlich Häuser zu kleben scheinen.

Sonnenaufgang an der Ponte Vecchio in Florenz

Ponte Vecchio in Florenz im Winter

Einen schönen Blick über die Dächer von Florenz und den Fluss Arno hatte ich vom Piazzale Michelangelo. Zypressen auf den Hängen lösen Toskana-Feeling aus. Um zum Aussichtspunkt zu kommen, ist einiges Treppensteigen notwendig. Trotzdem habe ich es vom Zentrum in 30 Minuten nach oben geschafft.

Ausblick von der Piazzalo Michelangelo, Florenz

Ein Besuch in Florenz wäre ohne Besichtigung des Doms (Duomo) nicht komplett. Der Eintritt ist außerdem kostenlos.  Für noch mehr Kultur: In der Gallerie dell’Accademia steht die berühmte David-Statue von Michelangelo. Leider hat die Ausstellung abgesehen vom David nicht viel zu bieten, kostet jedoch 8 Euro. Wer höchstens 25 ist und aus einem EU-Staat kommt, zahlt die Hälfte. Ich hatte also noch Glück. Jeden ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt übrigens für alle frei.

Die Kuppel des Duomo in Florenz

David von Michelangelo, Gallerie dell’Accademia in Florenz

Ein veganes Risotto im Veggy Days war meine letzte Amtshandlung in Florenz. Das Mittagessen dort war unschlagbar günstig und ich habe den Parmesan nicht vermisst. Dann ging es zum Bahnhof, weil ich bis zum Abend meine Unterkunft am nächsten Reiseziel erreichen musste: Cinque Terre.

Ich vor der Ponte Vecchio

P.S.: Natürlich Florence für Florenz.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Welt-Erfahrungen